Willkommen! Bienvenue! Welcome!

To Bear Or Not To Bear

 Story by Mervi, Photos by Nene

This story is dedicated to Teddybärenmutti who has birthday today - 04.04.2008.

When I was visiting Knuti in March Dumba, BarbaraBerlin and I went for a tour in the zoo. We noticed that many of the animals love to lie on their backs and wave with their paws. It looked so relaxing that we decided to try it, too. Later we started to develope the idea and came to think about how it would feel to live in an enclosure with lots of people watching and taking photos of every move we made.

There’s only one way to find out. That’s why the Knutitours shall carry through an experiment next summer. We’ll be staying in the enclosure next to Knuti and live under the same conditions as the bears! Wow, it’ll be exciting! I have already received applications from Dumba and Rosemary but we need more volonteers.

 

The training for the ‘zoo bears to be’ has already started. Monsieur Knuves is designing suitable outfits for us. I hope he lets us have cute ears!!

 

There’s so much to learn but we’re having great help from Knuti. He has written an instruction booklet “How to behave to attract the spectators”. Hmm. We certainly need his help!!

 

Since our dresses aren’t ready yet we wear our polar bear hats during the training. Early in the morning we startedour day with combined shower and breakfast. Our keeper came with the food and threw it in the water and then we had to dive to get it. I think this is rather smart – all in one. At the first training there were some difficulties to make the trojka dive. I was afraid of my make up being destroyed but Knuti looked at me very severely and told me: From now on only the sand make up will be allowed. Yikes and once again yikes!! Rosemary didn’t want to mess her hair and Dumba thought the water was far too wet.

 

 

 

Knuti then showed us how to do and we followed him into the water. It was quite an experience!

 

 

After the breakfast Knuti studied us very critically. “I think something’s lacking….oh, now I remember. You are far too clean. Time to move on to your sandbeds, my fellow bears! Ready, steady and go…Let’s rock’n’ROLL!!!” There we were rolling in the sand and after a few minutes we were properly "breaded".

 

 

 

The first visitors should arrive any minute now so Knuti gave us some instructions about how we were to start our ‘show’.

 

“I usually pretend to be sleeping and everybody’s telling me how cute I look. Then I raise my head  and they say I look even cuter! The next step is to wave a little – not too much – and the crowd gets really wild. Now I know I have the audience in my hand, I mean in my paw.”

 

 

 
Now and then I stand up and say hello to my fans.Sometimes I just watch them - they look so funny with their cameras...

 

We all tried to look as cute as possible but of course, we couldn’t beat the original! I have seen Queen Elizabeth wave so I tried that majestic style but I’m afraid I looked all but majestic…

 

“Okay, ladies, time to play with your jutebags. Rosemary, what an earth have you in your bag – lipstick, compact powder, eyeliner, mascara, eau de toilette….what are these stupid things, you’re supposed to have a squeaky ball in your bag!! Dumba, you’re not allowed to have your cell phone here. No umbrella either! And Mervi, haven’t I told you that a bottle of whisky is strictly forbidden!!!”

 

Knuti shooked his head and looked quite desperate. How could he make the trojka understand the real zoo bear life??

 

After playing with our jutebags we felt for a little nap but it was difficult to get some sleep because people were shouting all the time “Wake up, we want to see you do tricks! We have paid to come here so we want to SEE something.” It was so irritating!!!

 

 

 

Finally we gave up and started the second part of the daily show – climbing the stones. Knuti has told us to look at the audience every now and then just like we were asking ‘did you see that, shall I do it again’. We climbed up, we climbed down, we waved and tried to look cute. Oh boy, was that exhausting!

 

 

Then we met the REAL PROBLEM. You know – what comes in must come out if you know what I mean!! But where could we have at least some privacy? “Knuti, help! How do you do it?” “Well, when there isn’t so many people around I just go behind that big tree”. “Oh, no, we can’t possibly do that” we cried. “Do you want to live bear life or not” Knuti asked. “Yes, but we have to find another way!!” We’re working on a solution….

 

 

 “Ladies, soon the highlight of the day is here – FOOD” Knuti cried and we all sat on the stones and started waiting for the keeper. We went through the same  ritual as at the breakfast. The keeper treated us with fish, carrots, salat and grapes – a very healthy diet! Knuti was little disappointed because there were no croissants but then he lightened up. “I don’t think you like wet croissants so next time we get those pastries I don’t mind helping you by eating them all. You can throw them to my enclosure!” Our teacher was very pleased with himself after having this great idea.

 

 

   No croissants...I show you what I think about that!

 

We all felt very embarrassed eating while so many people were watching us all the time taking lots of photos. After the dinner it was time for a nap again. In the evening we were ushered into our höhle where we expected we would peek on the blog and write a few lines. When we came in we immediately noticed there was no telly, no knuputor….help, an evening without peeking…what shall we do?

 

“Knuti, what do you do when you are in your höhle?” “I sleep most of the time”.

 

“I must at least have my Betthüpferl – I can’t sleep otherwise” Dumba said. “Is there any bell I can ring to call the keeper”. Now Knuti laughed so much he had to hold his stomach! “Betthüpferl – you’re so funny! No, we’ve already got all the food for today. Besides, you’re considered  too dangerous for the keeper so he’s not allowed to come in and talk to you. Now I wish you all good night. See you in the morning”!

 

No knuputor, no telly to watch, no books to read….well, all we could do was to sleep.

 

Next morning we waited eagerly for the breakfast. Knuti joined us and we had a delightful morning diving and eating.

 

“You know, Knuti, maybe we could get used to this kind of life and be very happy together” we said in chorus..

“I know you could be very happy here but you could never count on that you can stay here for the rest of your lives. One day you might be moved to another zoo without your friends” Knuti said.

 

“But that’s awful, how cruel to separate good friends!!! Isn’t there anything we can do to prevent it?”

 

“I wish I knew” Knuti said and looked little sad. “I enjoy being here but I don’t know how long I’ll be here. It’s very frustrating for me and my keeper not to able to make any plans for the future”.

 

“Knuti dear, we understand now that your life isn’t as careless as we thought”.

 

“Well, I’m a happy bear at the moment and I don’t want to think about any sad things”, Knuti said and threw his football in the air. “I have my health and my good looks, hahaa…”

 

“Speaking of health – what will happen if we get sick? Will Dr Schüle take care of us”? Rosemary asked and looked very hopeful.

 

 

“Hahahaa, oh yes, he will take care of you but first he will give you an anesthetic injection on your behind, hihihii…”

 

The trojka started immediately to pray they would stay very, very healthy…..

 

 

 

 

 Übersetzung: Doro II

To Bär or not to Bär

Diese Geschichte ist Teddybärenmutti gewidmet, die heute Geburtstag hat - 04.04.2008

Bei meinem Knuti-Besuch im März machten Dumba, BarbaraBerlin und ich einen Zoorundgang. Uns fiel auf, dass es vielen Tieren Spaß macht, auf dem Rücken zu liegen und mit ihren Pfoten/Tatzen zu winken. Das wirkte so entspannend, dass wir uns entschlossen, es ebenfalls zu versuchen. Später begann sich diese Idee weiterzuentwickeln, und wir dachten darüber nach, was für ein Gefühl es wohl wäre, in einem Gehege zu leben und viele Zuschauer zu haben, die uns beobachten und jede unserer Bewegungen fotografisch festhalten.

Es gibt nur einen Weg, das herauszufinden. Deshalb wird Knutitours im nächsten Sommer ein Experiment durchführen. Wir werden in das Gehege neben Knuti einziehen und unter denselben Bedingungen leben wie die Bären!
Wow, wird das aufregend! Dumba und Rosemary haben sich bereits beworben, aber wir brauchen weitere Freiwillige.

Das Training für die “zukünftigen Zoobären” hat bereits begonnen. Monsieur Knuves ist dabei, passende Outfits für uns zu entwerfen. Ich hoffe, es werden ein paar niedliche Ohren für uns dabei herausspringen!!

Es gibt eine Menge zu lernen, aber Knuti hilft uns nach Kräften. Er hat ein Büchlein mit Anleitungen geschrieben unter dem Titel „Wie man sich verhalten soll, um die Zuschauer anzulocken“. Hmm. Diese Hilfe können wir wahrhaftig gebrauchen!

Da unsere Kleider noch nicht fertig sind, tragen wir während des Trainings unsere Eisbärenmützen. Früh am Morgen beginnen wir den Tag mit gemeinsamem Duschen und Frühstück. Unser Pfleger kam mit dem Essen und warf es ins Wasser, und wir mussten danach tauchen. Meiner Meinung ist das ziemlich clever - alles in einem. Beim ersten Training der Troika gab es vor dem Tauchen einige Schwierigkeiten zu überwinden. Ich hatte Angst um mein Makeup, aber Knuti sah mich streng an und sagte zu mir: Von jetzt an ist nur noch Sand-Makeup erlaubt. Ach du liebe Güte!! Rosemary wollte ihre Frisur nicht verderben, und für Dumba war das Wasser viel zu nass.

Dann zeigte uns Knuti, wie man vorgeht, und wir folgten ihm ins Wasser. Das war eine echte Erfahrung!

Nach dem Frühstück studierte uns Knuti kritisch. „Ich glaube, irgendwas fehlt da … oh, jetzt fällt’s mir ein. Ihr seid viel zu sauber. Es ist an der Zeit, euch auf eure Sandbetten zu begeben, liebe Bärenkollegen! Auf die Plätze, fertig, los … Und jetzt Rock’n’ROLL!!!“ Und da waren wir nun, rollten im Sand herum und waren einige Minuten später ordnungsgemäß „paniert“.

Jede Minute wurden die ersten Besucher erwartet, und Knuti gab uns einige Instruktionen bezüglich unserer ersten “Show”.
“Normalerweise tue ich so, als schliefe ich, und alle sagen dann, wie süß ich aussehe. Dann hebe ich den Kopf, und sie sagen, jetzt sehe ich noch niedlicher aus! Der nächste Schritt ist dann ein bisschen winken - nicht zuviel -, und die Menge flippt aus. Dann weiß ich, dass ich das Publikum in der Hand habe, ich meine in der Tatze.
Ab und zu stehe ich dann auf und sage meinen Fans hallo. Manchmal beobachte ich sie nur - mit ihren Kameras sehen sie so komisch aus …“

Wir alle haben natürlich versucht, so niedlich wie möglich auszusehen, aber das Original war einfach nicht zu schlagen! Ich habe Queen Elisabeth beim Winken beobachtet und habe versucht, ganz majestätisch dabei zu wirken, aber leider ist mir das wohl nicht so besonders gut gelungen …

“Okay, meine Damen, und jetzt spielt mit euren Jutesäcken. Rosemary, was um alles in der Welt hast du in deinem Sack? Lippenstift, Kompaktpuder, Eyeliner, Mascara, Eau de Toilette … Was sind das nur für dumme Sachen, eigentlich solltest du in deinem Sack einen Quietscheball haben!! Dumba, ein Handy ist hier nicht erlaubt, auch kein Schirm! Und Mervi, habe ich dir nicht gesagt, dass Whisky streng verboten ist???“

Knuti schüttelte den Kopf und sah richtig verzweifelt aus. Wie konnte er der Troika nur das wahre Leben als Zoobär beibringen?

Nachdem wir mit unseren Jutesäcken gespielt hatten, fühlten wir uns reif für ein kleines Nickerchen, aber es war schwierig einzuschlafen, weil die Leute die ganze Zeit riefen: “Aufwachen, wir wollen eure Tricks sehen! Wir haben dafür bezahlt, also wollen wir auch was SEHEN!“ Das war nun wirklich irritierend!!!

Schließlich gaben wir auf und begannen mit dem zweiten Tag der täglichen Show - die Steine hinaufklettern. Knuti hatte uns gesagt, wir sollten hin und wieder zum Publikum schauen und dann so tun, als wollten wir sagen ,Habt ihr das gesehen, soll ich das nochmal machen?’ Wir kletterten hinauf und wir kletterten hinunter, wir winkten und versuchten, niedlich auszusehen. O Mann, war das anstrengend!

Und dann standen wir vor einem ECHTEN Problem. Ihr wisst schon, was reingeht, muss auch wieder raus, wenn ihr wisst, was ich meine!! Aber wo gab’s für uns wenigstens ein bisschen Privatsphäre? „Knuti, hilf uns! Wie machst denn du das?” “Na ja, wenn nicht zu viele Leute da sind, dann geh ich einfach hinter diesen großen Baum.” “O nein, das können wir einfach nicht”, riefen wir. “Wollt ihr wie Bären leben oder nicht?” fragte Knuti. “Ja schon, aber es muss doch noch einen anderen Weg geben!!” Wir arbeiten noch an einer Lösung …

“Meine Damen, bald kommt das Highlight des Tages - Essen!” rief Knuti, und wir alle setzten uns auf die Steine und warteten auf die Keeper. Das war dasselbe Ritual wie beim Frühstück. Der Keeper gab uns Fische, Karotten, Salat und Trauben - eine sehr gesunde Diät! Knuti war ein bisschen enttäuscht, weil keine Croissants dabei waren, aber dann erhellte sich seine Miene wieder. „Ich glaube nicht, dass ihr nasse Croissants mögt. Das nächste Mal, wenn es dieses Gebäck gibt, dann habe ich nichts dagegen, euch zu helfen, alle aufzuessen. Ihr könnt sie dann in mein Gehege rüberwerfen!“ Unser Lehrer war ganz entzückt über diese großartige Idee.

Uns allen war es sehr peinlich, zu essen, während so viele Leute uns dabei zuschauten und wie verrückt knipsten. Nach dem Mittagessen war es wieder Zeit für ein Nickerchen. Abends wurden wir in unsere Höhle geleitet, wo wir glaubten, ins Blog spinksen und ein paar Zeilen schreiben zu können. Aber als wir in die Höhle kamen, bemerkten wir, dass es kein Fernsehen und keinen Knuputer gab - Hilfe, ein Abend ohne Spinksen … Was sollen wir bloß tun?

“Knuti, was machst du denn so, wenn du in deiner Höhle bist?” „Ich schlafe meistens.“

“Ich brauche wenigstens mein Betthupferl - sonst kann ich nicht schlafen”, sagte Dumba. „Kann ich den Pfleger irgendwie herbeiläuten?“ Da musste Knuti so sehr lachen, dass er sich den Bauch halten musste! „Betthupferl - du bist so lustig! Nein, wir haben unser Essen für den Tag schon gehabt. Außerdem hält man euch für zu gefährlich für die Pfleger, deshalb ist es ihnen nicht erlaubt, reinzukommen und mit euch zu reden. Und jetzt wünsche ich euch allen gute Nacht. Bis morgen dann!“

Kein Knuputor, kein Fernsehen, keine Bücher ... na ja, wir konnten nichts weiter tun als schlafen. Am nächsten Morgen warteten wir ungeduldig aufs Frühstück. Knuti kam zu uns, und wir verbrachten einen herrlichen Morgen mit Tauchen und Essen.

“Weißt du, Knuti, vielleicht könnten wir uns an dieses Leben ja gewöhnen und sehr glücklich miteinander sein”, sagten wir im Chor.
„Ich weiß, dass ihr hier glücklich werden könntet, aber ihr könnt nie damit rechnen, für den Rest eures Lebens hierzubleiben. Eines Tages werdet ihr vielleicht ohne eure Freunde in einen anderen Zoo verlegt“, sagte Knuti.

“Aber das ist ja schrecklich, wie grausam, gute Freunde zu trennen!!! Können wir denn da gar nichts tun?“
„Ich wünschte, ich wüsste das“, sagte Knuti und blickte ein bisschen traurig drein. „Mir gefällt es hier, aber ich weiß nicht, wie lange ich noch hierbleiben werde. Für mich und meinen Pfleger ist das sehr frustrierend, keine Zukunftspläne schmieden zu können.“

“Mein lieber Knuti, jetzt haben wir begriffen, dass dein Leben nicht so sorgenfrei ist wie wir dachten.”

“Nun, im Moment bin ich ein glücklicher Bär und möchte über traurige Dinge nicht nachdenken”, sagte Knuti und warf seinen Fußball in die Luft. „Ich bin gesund und sehe gut aus, hahaa …“

“Wenn wir schon von Gesundheit sprechen - was passiert, wenn wir krank werden? Wird sich Doc Schüle um uns kümmern?“ sagte Rosemary und blickte hoffnungsvoll drein.

„Hahahaa, o ja, er wird sich schon um euch kümmern, aber zuerst einmal wird er euch eine Narkosespritze in euren Popo verpassen, hihihii …“

Die Troika begann augenblicklich darum zu beten, sehr, sehr gesund zu bleiben ...