Willkommen! Bienvenue! Welcome!

Click here to edit subtitle

The Kingdom of Knuti

Maybe it was the fever or maybe it was the good news from Stuttgart that made me dream about snow and polar bears…

 

In my dream I was walking in a fairytale like landscape with lots of snow and ice. Suddenly a big polar bear was coming towards me. Surprisingly I was not afraid at all. Besides the bear looked so familiar…When he came closer I realized it was Knuti but now he was a handsome adult.

 

-        Oh dear me, is it you, Knuti? You look gorgeous!

-         Yes, it’s me and I think, too,  I look quite handsome if I may say so myself. I keep myself in shape by daily gymnastics.

 

-         I’m so happy to meet you! It must be several years ago I saw you. You must tell me everything that has happened during these years!

 

-         Well, I spent four years in the Berlin Zoo but then I began to feel I have to do something with my life. As you may know I fell in love with Fräulein Flocke when she was just a baby. When she grew older she had many admirers and I had many rivals but finally I managed to win her heart and we got married. We had a lovely wedding with Daddy as my bestman and Uncle Ronnie, Uncle Marcus and Dr Schüle were there, too!

        The Honeymoon

 

-         Gongratulations, Knuti! That was wonderful news! Where is Fräulein, I mean Frau Flocke? I’d like to meet her, too.

-         Let’s try to find her. I also have a big surprise for you – just wait and see. You know, we are now living here in this huge area where we always have snow and ice – a very propriate surroundings for us, don’t you think? We got this place as a wedding present from the Wild Herd – you should know that being one of them…

 

We walked together quite a while until we caught sight of a beautiful polar bear lady and – oh, there was a cute cub, too…

 

         - May I introduce you to my family – this is my wife Flocke and this little fellow is our son Knuti Junior! Isn’t he cute!! Flocke calls him Lakritznase and I sometimes call him Knutischatzele and Puschelkeks. I remember I had a lot of nicknames when I was a cub and I liked them all very much.

 

-         Hello Frau Flocke, nice to meet you! I’m so glad to see you here with Knuti and Knuti Junior. What a lovely cub he is. It must be wonderful to raise your baby in this beautiful place.

-         Yes, we are so happy being able to give our son a happy childhood. Since Knuti and I are orphans we know so well how important it is to be raised by loving parents. Of course, we were both lucky to have keepers who really took good care of us but still  - we feel we missed something…

-         I can see that Knuti Junior is a very happy cub… and he’s playing with a jutebag. Did you bring some of your old toys with you?

-         Yes, we enjoyed playing with jutebags and squeaky balls so we thought our son might like them as well.

-         How about the feeding? What kind of food are you eating here?

 

Now Flocke laughed and told me they have same kind of food as they had in the zoo – fish, vegetables, fruit and, of course, croissants. We haven’t got any hunting skils so we have our food delivered.

 

-         Sometimes I have to be very firm with the Junior. He would only eat croissants if I didn’t keep an eye on him and made sure he eats his fish and vegetables first! I wonder why he just loves croissants so much, Flocke continues.

-         Well, I think I know, Knuti says and blinks with his eyes meaningly.

-         I’m sure you know, you’re not better yourself, Flocke says and tries to look severe but there’s so much love and tenderness in her eyes showing that she never can get really angry with her two love ones.

 -         Now it’s time for Junior’s nap so I leave you two alone. I’m sure you have so much to talk about, Flocke says, picks up a green kuscheldecke and carries Knuti Junior to his hoehle. - Today I'm cubsitting for a little baby girl, too, so I'm very busy!

 

-         Oh, Knuti, I’m so glad to see you’re having a good life here. Is it just your family living here or are there other inhabitants in your kingdom?

 

-         Since this area is so huge I asked my father Lars, my mother Tosca and even Aunties Nancy and Katjuscha to come and live here. We never meet them because we polar bears have not the same kind of family ties as you humans but it’s good to know they are here in the neighbourhood. Even Willbär and his family are living here. You might say that this is my kingdom…

 

 

-         Do you have any contact with Daddy nowadays?

 

-         Do you mean if I meet him sometimes? No, I don’t have that kind of contact with him anymore but there’s a special place for him in my heart. Without him I wouldn’t have a life at all! And look at me now – I’m a proud and happy bear, husband and father! Since I know there’s a special place in Daddy’s heart for me, too, you could say that we have contact all the time, Knuti says and gets suddenly tears in his eyes. - Though I must admit I sometimes miss him very much. He is the best Daddy in the world and I’ll always love him. Thinking of him makes me always feel like een kleenet Kind!

 

 

 

-         Dear Knuti, it’s time for me to say goodbye. Give a bear hug to Flocke and Knuti Junior from me and the Wild Herd, will you? I hope I’ll meet you again!

 

What a wonderful dream! Such a pity I had to wake up but I’m glad to tell you that Knuti is HAPPY! Maybe this wasn’t a dream but a vision….

 

Knutis Königreich

Vielleicht ist es dem Fieber zuzuschreiben, vielleicht aber auch den guten Nachrichten aus Stuttgart, dass ich von Schnee und Eisbären zu träumen begann …

In meinem Traum wanderte ich durch eine märchenhafte Landschaft mit Schnee und Eis. Plötzlich kam mir ein großer Eisbär entgegen. Überraschenderweise hatte ich überhaupt keine Angst. Und außerdem kam mir der Bär vertraut vor … Als er näherkam, erkannte ich Knuti, der mittlerweile zu einem gutaussehenden Erwachsenen geworden war.

Ach du meine Güte, bist du das, Knuti? Du siehst umwerfend aus!

Ja, ich bin’s, und ich denke auch, dass ich recht gut aussehe, wenn ich mal so sagen darf. Ich halte mich durch tägliche Gymnastik in Form.

Ich bin so froh, dir zu begegnen! Es muss einige Jahre her sein, dass ich dich zuletzt gesehen habe. Du musst mir alles erzählen, was im Laufe dieser Jahre passiert ist.

Nun ja, ich habe vier Jahre im Berliner Zoo verbracht. Dann hatte ich das Gefühl, etwas aus meinem Leben machen zu müssen.
Wie du vielleicht weißt, habe ich mich in Fräulein Flocke verliebt, als sie noch ein Baby war. Als sie älter wurde, hatte sie viele Verehrer und ich eine Menge Rivalen. Doch schließlich gelang es mir, ihr Herz zu gewinnen, und wir haben geheiratet. Die Hochzeit war wunderschön; Daddy war mein Trauzeuge, und auch Onkel Ronnie, Onkel Marcus und Doc Schüle waren da!

Glückwunsch, Knuti! Das sind ja wundervolle Neuigkeiten! Wo ist denn Fräulein, ich meine Frau Flocke? Ich würde auch sie gern kennenlernen.

Dann suchen wir sie doch mal. Außerdem habe ich eine große Überraschung für dich - wart’s nur ab. Weißt du, wir leben jetzt in diesem riesigen Gebiet, wo es immer Schnee und Eis gibt - für uns eine äußerst angemessene Gegend, meinst du nicht auch? Diesen Ort haben wir als Hochzeitsgeschenk von der Wilden Herde bekommen - du solltest das eigentlich wissen, denn du gehörst ja dazu.

Wir wanderten eine Zeitlang gemeinsam, bis wir einer schönen Eisbärendame ansichtig wurden - oh, da war auch ein niedliches Junges …

Darf ich dich meiner Familie vorstellen - das hier ist Flocke, meine Frau, und dieses kleine Wesen ist unser Sohn Knuti junior. Ist er nicht süß!! Flocke nennt ihn Lakritznase, und ich nenne ihn manchmal Knutischatzele und Puschelkeks. Ich erinnere mich daran, dass ich als junger Bär viele Spitznamen hatte, und sie haben mir alle sehr gut gefallen.

Hallo Frau Flocke, wie schön, Sie kennenzulernen! Ich bin so froh, Sie hier mit Knuti und Knuti junior zu sehen.
Was für ein reizender Junge er ist. Es muss wundervoll sein, Ihr Baby an diesem wunderschönen Ort aufzuziehen.

Ja, wir sind sehr glücklich darüber, unserem Sohn eine schöne Kindheit bieten zu können. Da Knuti und ich Waisen sind, wissen wir sehr gut, wie wichtig es ist, von liebenden Eltern großgezogen zu werden. Natürlich hatten wir beide das Glück, Pfleger zu haben, die sich gut um uns gekümmert haben, aber trotzdem haben wir das Gefühl, es fehlt etwas …

Ich kann sehen, dass Knuti junior ein glückliches Eisbärenjunges ist … und er spielt mit einem Jutesack. Habt ihr einige von euren Spielsachen mitgebracht?

Ja, uns hat es Spaß gemacht, mit Jutesäcken und Quietschebällen zu spielen. Deshalb dachten wir, dass auch unser Sohn vielleicht Spaß daran hätte.

Was ist mit der Fütterung? Was esst ihr hier?

Flocke lachte und erzählte mir, dass das Futter genau dasselbe sei wie im Zoo - Fisch, Gemüse, Obst und natürlich Croissants.
Für die Jagd sind wir nicht ausgebildet, also wird uns das Essen geliefert.

Manchmal muss ich mit Junior sehr streng sein. Wenn wir kein Auge auf ihn hätten, dann würde er ausschließlich Croissants essen.
Wir achten aber darauf, dass er zuerst seinen Fisch und sein Gemüse isst! Ich frage mich, warum er Croissants so gern mag, fährt Flocke fort.

Nun, ich denke, dass ich das weiß, sagt Knuti und zwinkert vielsagend mit den Augen.

Da bin ich sicher, dass du das weißt, denn du bist auch nicht besser, sagt Flocke und versucht, ganz streng zu blicken, aber in ihren Augen liegt so viel Liebe und Zärtlichkeit, dass sie ihren Lieben nie wirklich böse sein kann.
Nun ist es Zeit für Juniors Nickerchen, deshalb lasse ich euch jetzt allein. Ich bin sicher, dass es so viele Dinge zu bereden gibt, sagt Flocke, nimmt eine grüne Kuscheldecke und trägt Knuti Junior in seine Höhle. - Heute bin ich auch Babysitter für ein kleines Bärenmädchen und deshalb sehr beschäftigt!

Knuti, ich bin so froh, dass ihr hier ein gutes Leben habt. Lebt hier nur eure Familie, oder gibt es in eurem Königreich auch andere Bewohner?

Da das hier ein so großes Gebiet ist, habe ich meinen Vater Lars, meine Mutter Tosca und sogar die Tanten Nancy und Katjuscha gebeten, hier zu leben. Wir begegnen ihnen aber nie, weil wir Eisbären nicht dieselbe Familienbande haben wie ihr Menschen.
Es ist aber gut zu wissen, dass sie irgendwo in der Nachbarschaft sind. Selbst Wilbär und seine Familie leben hier. Man könnte sagen, das hier ist mein Königreich.

Hast du heutzutage mit Daddy noch Kontakt?

Meinst du, ob ich ihm manchmal begegne? Nein, diese Art von Kontakt haben wir nicht mehr, aber in meinem Herzen hat er einen ganz besonderen Platz. Ohne ihn würde es mich überhaupt nicht geben. Und schau mich nur an - ich bin ein stolzer und glücklicher Bär, Ehemann und Vater! Da ich weiß, dass auch ich im Herzen meines Daddys einen speziellen Platz habe, könnte man sagen, dass wir die ganze Zeit Kontakt miteinander halten, sagt Knuti und hat plötzlich Tränen in den Augen. - Obwohl ich zugeben muss, dass ich ihn manchmal sehr vermisse.
Er ist der beste Daddy auf der ganzen Welt, und ich werde ihn immer liebhaben. Wenn ich an ihn denke, fühle ich mich wieder wie een kleenet Kind.

Lieber Knuti, ich muss mich jetzt verabschieden. Eine dicke Umarmung an Flocke und Knuti junior von mir und der wilden Herde. Ich hoffe, wir treffen uns mal wieder!

Was für ein wundervoller Traum! So schade, dass ich aufwachen musste, aber ich freue mich, euch mitteilen zu können, dass Knuti GLÜCKLICH ist!
Vielleicht war das kein Traum, sondern eine Vision …

Welcome

Recent Blog Entries

Featured Products

No featured products