Willkommen! Bienvenue! Welcome!

Teil IV - Im  Zoo

"Nachdem die Hunde und Katzen im "Hotel Animal" eine wunderbare erholsame Nacht verbracht hatten, wollten sie sich nun auf den Weg in den Zoo machen, um endlich König Knut ihre Reverenz erweisen.
Leider erwies sich das als Riesenproblem. Der betrunkene Taxifahrer war immer noch nicht auf den Beinen, im Gegenteil, er schlief behaglich seinen Rausch aus.

Das wäre noch nicht weiter schlimm gewesen, hätte Floyd, der am Vortag das Taxi gefahren hat, sich nicht am Abend zuvor den Magen verdorben!
In diesem Zustand konnte man ihn nicht hinters Steuer lassen.

Da war guter Rat teuer! Zum Glück ist Mervi nicht nur eine eloquente, sondern auch sehr kluge Frau und hatte die Nummer zum Captain Yeos Com-Kanal in ihr Handy gespeichert.

Captain Yeo war gern behilflich und schickte ein Space-Shuttle.
Zwar flog sie nicht selbst, denn sie konnte sich nicht vom Knut-Blog trennen.
Ldt. Worf ließ sie auch nicht mehr weg, denn seit seinem Bärlin-Besuch drehte der am Rad. Nicht nur, dass er ständig davon redete, mit jenem Mann zusammenzuarbeiten, der den kleinen König Knut betreute und der ihm angeblich ähnlich sah - nur dass er nicht so schön war wie Worf - fand der zumindest.
Nein, er schwärmte sogar von vielen attraktiven Damen mittleren Alters, die vor des kleinen Königs Anlage standen und nicht den kleinen König bewunderten!
Unerhört war das!

Das konnte Captain Yeo nicht zulassen. Hatte nicht gerade gestern ein neuer junger Crewman auf dem Starship Knutiprise angemustert? Der könnte doch gut ein Shuttle fliegen! Zwar war sie sich über dessen Spezies nicht klar: Für einen Vulkanier waren die Ohren zu klein und zu rund. Ein Klingone konnte es auch nicht sein, obwohl er ziemlich kompakt wirkte. Seine Stirn war nämlich hübsch und mit weißem Fell bedeckt. Und seine Nase erst einmal! Die sah aus wie aus glänzender Lakritze gemacht. Auch die Sternenflottenuniform stand ihm ausgezeichnet. Da störte es auch nicht, dass er ein Körbchen am Arm trug, aus dem gelegendlich ein leises Quäken kam.

Auch die Tiere, die schon vor dem "Hotel Animal" warteten, waren mit diesem Piloten zufrieden.
Neugierig betrachteten sie das Körbchen und hätten zu gern einen Blick hinein geworfen, doch der Pilot ließ das nicht zu. Was oder wer war darinnen?

Die Neugier der Hunde und Katzen steigerte sich ins Unendliche, als der Pilot einen Zwischenstopp auf dem Potsdamer Platz machte und dem kleinen Geschöpf da drinnen erst einmal in Ruhe die Flasche gab!

Erst als das Shuttle wieder in der Luft und langsam zur Landung auf dem Hardenberplatz ansetzte, wagte der tapfere Wolfgang von Rottweiler sich vor und fragte, was es denn mit dem Körbchen und dessen Inhalt auf sich habe?

Der Pilot blickte ihn aus seinen schwarzen Knopfaugen an und brummte: "Du bist der Anführer hier. Dir übergebe ich diesen Korb mit dem Baby darinnen. Bringe es wohlbehalten in den Zoo, damit es auch den kleinen König Knut sehen kann. Paß gut darauf auf!
Und übrigens - ihr Name ist Flocke."

Teil V