Willkommen! Bienvenue! Welcome!

Teil II - Die Reise

Yeoman  15.01.2008
"Als die Hunde und Katzen unter Führung von Wolfgang von Rottweiler auf ihrem fliegenden Teppich den Ärmelkanal überqueren wollten, erhob sich plötzlich ein Unwetter. Der fliegende Teppich wurde hin- und hergeschleudert. Die Tiere schrieen jämmerlich in allen verschiedenen Sprachen und selbst der souveräne Wolfgang von Rottweiler konnte sie nicht mehr beruhigen. Von all den wunderbaren Leckereien war kein Krümel mehr zu sehen.

Gleichzeitig zog hoch oben am Himmel das "Starship Knutiprise" seine Bahn, manchmal geflogen von Captain Yeoman, wenn sie nicht gerade etwas Besseres zu tun hatte. Meistens beschäftigte sie sich mit einem Dings, das sie "Knutblog" nannte und überließ das Steuer ihrem Sicherheitschef Ltd. Worf, den sie sich hin und wieder von den Klingonen auslieh.
Worf war riesig, hatte einen Bart und trug einen Pferdeschwanz. Captain Yeo hatte eine geheime Schwäche für ihn, aber das ging den Kerl nichts an. Der hatte zu machen, was man ihm sagte, aber zackzack!

Und das tat er auch, den Captain Yeo hatte andere Sorgen. Sie war eine große Freundin dieses kleinen Eisbären-Königs Knut, was man an den unzähligen Fotos ihres Lieblings sehen konnte, mit denen das Schiff von oben bis unten geschmückt war. Obendrein kam sie aus der Geburtsstadt des kleinen Königs, aus Bärlin, worauf sie nicht wenig stolz war.

Doch was stand heute in diesem "Knutblog"? Eine Delegation verschiedenartiger Spezies waren unterwegs, den kleinen König Knut zu besuchen, zu besehen, gar herauszufordern? Und da... nein, sie waren in einen Sturm geraten!

Da mußte schnell was getan werden!
"Captain an Neelix! Bereiten Sie schnell für 20 Besucher ein
Essen vor. Alles was unser kleiner König bekommt! Fisch, Fleisch, Kuchen, Obst, Salat und viele, viele Croissants!
Und Kuscheldecken in allen Farben grün! Diese Besucher sollen mich kennenlernen. Sie sollen echte Bärliner Gastfreundschaft kennenlernen. Sie sollen König Knuti kennenlernen! Worf, beamen Sie alle hoch!"

Und so geschah es. Die Hündchen und Kätzchen einschließlich des tapferen Wolfgang von Rottweiler saßen auf dem nassen fliegenden Teppich, der nun nicht mehr flog, im Transporterraum.
Der treue Neelix versorgte sie auf´s Beste mit allem, was die Küche hergab und wickelte sie in grüne Kuscheldecken.

"So, Ltd. Worf," fuhr Captain Yeo fort. "Jetzt werden Sie heruntergebeamt und Sie begleiten Sie unsere Gäste in den Berliner Zoo.
Direkt zu König Knut! Dort machen Sie Ihre Aufwartung und dann kommen Sie wieder!"

Und so passierte es. Nach einer Stunde war Worf wieder da. Auf seinem sonst grimmigen Gesicht lag etwas wie ein Lächeln.
"Captain, ich habe alle abgeliefert.
Übrigens gibt es da unten einen Mann, der sieht fast so aus wie ich. Nicht ganz so gut, seine Stirn ist nicht so schön wie meine, aber dafür hat er einen goldenen Ohrring und darf sich um den kleinen König Knut kümmern. Ich dachte, ich könne mich dort auch bewerben, bei dem kleinen Bären, als Pfleger... und mit etwas Glück...."

 

"Nichts da!" schnitt im Captain Yeo das Wort ab, gröber als sie es meinte, "mit etwas Glück kommen Sie zu den Bären als Pfleger. Mit etwas weniger Glück kommen Sie zu den Affen, aber nicht als Pfleger!"

Worf ließ deprimiert die Ohren hängen und trollte sich. Und das Starship Knutiprise flog weiter dahin,wo noch nie zuvor ein Mensch gewesen ist."

 

Teil III