Willkommen! Bienvenue! Welcome!

Click here to edit subtitle

Episode 568: Geballte Russenpower spricht Klartext

25.04.2010 von Annemarie, Traslation into English by Caren

Wie mir Herr Graf berichtete trafen sich Onkel Sergej und Raspi im gräflichen Burghotel (bei mir um die Ecke). Diese Lokalität ist als administrativer Hauptsitz der Akadémie Raspi angedacht. Es sind diverse Sprach- und Therapiekurse geplant, die zum Teil auch per Fernstudium absolviert werden können. Eine dementsprechende Webseite ist in Arbeit, auf der man sich dann online anmelden kann. Herr Graf sucht noch Sponsoren, denn für uns Bärenfreunde gibt es die Kurse alle unentgeltlich. Auch darf ich verraten, dass jeder erfolgreiche Abschluss vom Meister Raspi persönlich mit einem Zertifikat und einer anerkennenden Umarmung gewürdigt wird. (Allein dafür lohnt sich das Pauken, nicht wahr?)

Nach diesen interessanten Business-Gesprächen flogen Raspi und sein Onkel noch am selbigen Tag nach Antibes. Onkel Sergej bemerkte, dass die Luft im Flieger sehr trocken war und trank ein paar Gläser Wodka. (Ich vermute, in Wirklichkeit wollte er sich nur ein wenig Mut antrinken, für die bevorstehende Aktion.)

Flocke hatte inzwischen viele Innenarchitektur Magazine besorgt und brütete immer mehr Dekorationspläne aus: einen Swimmingpool mit pinkfarbenen Kacheln, stylische Schubberbäume, das Schlafzimmer mit einem französischen Bett ganz in Pink-Plüsch usw.

Mit dem Namen des Herr Grafen beschafften sich unsere russischen Powerbären einen Termin bei der Leitung des Marinelands. Beim Anblick der Bären fiel die Vorzimmerdame sofort in Ohnmacht und so gelangen sie ohne lästige Störung in das Chefzimmer. Hier wurde dann erst einmal in Bärensprache Tacheles geredet.

Eindrücklich erklärten sie dem Boss, dass man bei den Bauarbeiten keinen längeren Verzug mehr hinnehmen werde, ansonsten ginge es zurück nach Deutschland. Wenn auch für sie im Tiergarten Nürnberg kein Platz mehr frei sein sollte, dann gäbe es genügend Angebote (z.B. eine sofort bezugsfähige geräumige Wohnung mit direktem Zugang zu einem großen Garten in der Metropole von Süddeutschland usw.). Sie setzten klar ein Ultimatum, so dass der Fußboden anfing zu wackeln. Zum Schluss kündigte Onkel Sergej gestenreich auch noch Raspis Vater Umka aus Moskau an, der einst Bären-Weltmeister im Russischen Roulette war, für den Fall, dass sich die Situation vor Ort für die beiden Bärenkinder nicht alsbald verbessern werde.

Hier ein kleiner Auszug aus ihrem Bärensprache Repertoire:

In aufrechter Haltung sehr laut brummen = Bauarbeiten beschleunigen

Dabei Tatzen erheben = sofort

Tapirlippe machen und anschließend die Zähnen zeigen = wir werden sonst stinkig

Mit beiden Beinen mehrmals auf den Boden stampfen = gebt endlich Gas

Laut brummend eine Tatze angewinkelt nach vorne gestreckt = Raspis Vater kommt zur Verstärkung (Bären-Weltmeister im Russischen Roulette)

Wie wird es mit den Kursen weitergehen und hat die bärenstarke Audienz in Frankreich Früchte getragen? Fortsetzung folgt.

........................................................................

According to Herr Graf’s the report, Uncle Sergej and Raspi met today in the comital castle hotel (just round the corner). This place is said to be the administrative headquarter of the ‘Academy Raspi’. Several language and therapy courses are planned, which (partly) can also be successfully completed by means of an open university course. A corresponding website is in progress which one can register for, online. Herr Graf is looking for sponsors, because these courses are free of charge for us bear-friends. Let me tell you that each successful conclusion will be rewarded personally by Master Raspi with a certificate and an appreciative hug (this alone is worth the drill, isn’t it?)

After these interesting business conversations Raspi and his uncle went to Antibes the same day. Uncle Sergej remarked that on the plane the air is very dry and drank some glasses of vodka (I guess he only wanted to give himself some Dutch courage).

Meanwhile Flocke had bought some interior design magazines and was thinking about plans for decoration: a pool with pink tiles, stylish trees for shubeedoo, a bedroom with a double bed in pink plush etc.

Our powerful Russian bears acquired an appointment with Marineland’s management. Seeing the bears made the secretary faint away and that’s why they got into the boss’ office without further disturbance. Here, they started talking "tacheles" in bear-language. The boss was made clear that they would not accept any further delay otherwise they would go back to Germany. In case there had not been any free room for them in Nuremberg, there would be other offers (e.g. a large apartment ready for occupancy with direct access to a large garden in a metropole of southern Germany). They clearly issued an ultimatum in such a way that the roof was raised. Finally Uncle Sergej announced Raspi’s father Umka from Moscow who used to be the bear-champion in Russian roulette, just in case the situation would not be improving for the sake of the two bear kids.

Here a little abstract of the bear-language repertoire is given:

Very loud humming in upright position = speed up construction work

Raise two paws at the same time = immediately

Tapir-lip followed by showing teeth = we are going to be in a stinking mood

Stamping with both legs= accelerate

Loud humming with one paw bent, the other one stretched out = Raspi’s father is coming (bear-champion in Russian roulette)

How are the courses going on and does the powerful audience in France yield fruit? To be continued …

 

Welcome

Recent Blog Entries

Featured Products

No featured products