Willkommen! Bienvenue! Welcome!

Click here to edit subtitle

Episode 734: Oma Lisa's Cane

13.5.2010 by Velvet, Translation into German by Caren

Russian Hearts and Boomsies - Episode 734- featuring The X-Files -Special Guest: Death *)

Some time ago you've been told that Corinna inherited Oma Lisa's Famous Cane and because she was more of a rolling pin fighter she sent it to Mercedes who needed some strong arguments regarding the use of her credit card.

Remember Corinna's letter describing the cane…..

" ….. If you look closely you can see fine carvings. Oma Lisa made one for every pighead she taught modesty with it. There are quite a number of them, aren't there? The little x among the latest stands for a disco door guard who dared to ask her age. … The notch at the end of the cane, well, that's a very special story that I won't tell now … if I ever dare to tell it …. "

Now we see Corinna and Mercedes drinking tea (not "Corinna's Best" of course) together at the Nuremberg Zoo's Restaurant. Uncle Sergej and Anton along with Willie, Lars, Yoghi and Vitus were still somewhere helping to load Flocke's big moving trunks into trucks. Corinna and Mercedes had helped Flocke with packing but now they need a break and a nice cup of tea.

As they chatted along Mercedes mentioned the good influence of the cane on Uncle Sergej. "But either something is a bit strange about that cane or my eyes start bothering me because sometimes It seems that the deep notch at the end is shimmering slightly in the dark."

Corinna remained silent and her gaze wandered into infinity. Then she sighed and finished her cup of tea. "Well, I think I have to tell you. Nothing is wrong with your eyes. It's the cane and that is what I know or rather think I know of it's most bizarre history.

Maybe you know that some people call me a witch because funny things used to happen to ladybears that cast an eye on my Anton. I never thought of myself being a witch. I just know something or other about herbs and have maybe some psychological skills.

But I'm not so sure anymore. Maybe knowing about herbs and psychology is what makes a witch. The words 'witch' and 'wizard' do have the same roots as 'wise'. .. And there are people **) who say that except of the dying only witches and cats are able to see Death when he's around. I'm definitely no cat. And there was this dream…. ".

Corinna sighed and poured herself another cup of tea. Then she started her tale: "When Oma Lisa moved to Bearlin she was absolutely determined to explore that city thoroughly and even brought her best Charlston dress from the bottom of her biggest attic trunk, dry cleaned and ironed of course, complete with feather boas and original egrets to wear in the fur.

Oh my, did that old gal look flashy! Very retro of course but at the first picky remark Gianna announced it to be highly Retro-Avantgarde and the latest Dernier Cri in Milan or somewhere else down there in her homecountry and told so everybody who wanted to listen or not.

We and especially Oma Lisa had the time of our life! Every night we were out and visited the hippest clubs and discos. We never ever had any problems to come in after Oma Lisa had carved that cross on her cane the first night…

But it's too true, if you take you have to pay for it. Shortly after I had returned to Stuttgart I learned that Old Age and Disease finally had knocked at Oma Lisa's door. I was very concerned when disturbing reports came about her bad state of health.

And so I wasn't surprised when one night I suddenly woke up in darkness. After a while the light improved or my eyes got used to the darkness and I noticed the shape of a white bear lying on the ground heavily and painfully breathing and I simply know it was Oma Lisa. A tall figure in a black robe was bending over her.

"Oma Lisa, wake up! " he said softly, "It's time to go."

Oma Lisa stirred and raised her head slowly. "What do you want?" she asked grumpily. "I'm going nowhere, not tonight. Leave me alone. Go!".

The black figure straightened and said with a commanding voice "YOU HAVE TO COME WITH ME. NOW!"

With much grumbling and muttering Oma Lisa sat up. "No, I don't have to go nowhere. Understand! Nobody tells Oma Lisa what to do anymore!" she stated. And giggling under her breath she added "That's the good side of being old that is - everybody expects you to be very stubborn."

"I AM MUCH OLDER THAN YOU AND Much More STUBBORN! ONCE AGAIN: YOU HAVE TO COME WITH ME NOW!" insisted the black figure in a louder voice now.

"I told you before: I don't have to do nothing!" grumbled Oma and made an effort to get on her feet. The black figure offered her a helping hand - a hand that was all white bones. Now I knew who the black figure was and Oma Lisa knew too.

"So that's you." she muttered. "And you think because you are YOU you have to say just a word and I'm running? Ha! I'm not!"

Death grinned at Oma (well, he can't help it, can he?) and deep in his eye sockets gleamed a light of the colour of a distant star. "Who do You think you are that you dare to outbrave my command?" he asked and suddenly there was a big scythe with a shimmering blade in his hands.

"I'm Oma Lisa!" said Oma Lisa and she sounded not only not scared but if she rather enjoyed the ongoing struggle a lot.

"Doesn't matter who you are. Doesn't Matter If you obey or not." replied Death and started to swing the scythe.

Amazingly fast Oma Lisa jumped up on her hind feet, her cane tightly grabbed with both front paws. There was a blindfolding flash as the scythe came down and a mighty tune as if all pipes of a giant organ were played all together at once.

As sight came back there stood a very surprised Death looking unbelievingly from his empty hands to the scythe stucking in the ceiling, still swaying slightly, to Oma who stood there tall and still on her hind feet with flashing eyes and lifted cane in her paws.

"So you want to live forever!" growled Death when he finally found his WORDS again.

"No, I don't want to." replied Oma and now she was grinning too. "I just want to make a point that nobody and noskeletton is to command me anything anymore. What I'm doing I'm doing of my own free will. Period!"

Death looked at her for quite a long time. The light in his eye sockets seemed to grew more intense.

At last he bowed low. "So, may I have the honour of your company then?" he asked respectfully.

"You may." answered Oma haughtily and took Death's arm.

They slowly started to walk. But as they seemed not to be moving on their images grew more and more hazy and transparent.

And just before they were almost invisible Oma loosened the grip on her cane and when it had hit the ground with a dry clatter all was dark and silent again."

Corinna paused. Then she continued "In the morning I woke up and was relieved to find out that I had only a queer dream. When I learned later that day that Oma Lisa had passed away during the night I felt uncomfortable again.But my fur stood on it's end when due to Oma's will the cane arrived and there was a big shimmering notch of the colour of a distang star at it's end.

It faded away after some weeks. But when the cane is in need, who knows …."

*) For those few who don't know about Discworld here's the explanation

**) The people on Discworld (see *) ) p.e.

 

............................................................. 

"Oma Lisa's Krückstock"

Schon vor einiger Zeit wurde berichtet, dass Corinna von Oma Lisa den berühmten Krückstock geerbt hat. Da sie eher eine Nudelholz-Kämpferin ist, gab sie den Krückstock an Mercedes weiter, die ein paar starke Argumente wegen des Gebrauchs ihrer Kreditkarte benötigte.

Zur Erinnerung: Corinna’s Brief mit Angaben zum Krückstock …..

„…..Wenn man genau hinsieht, sieht man feine Schnitzereien. Oma Lisa machte eine für jeden Dickschädel, dem sie damit eine Lektion lehrte. Es gibt eine ganze Menge davon, nicht wahr? Das kleine x unter den letzten steht für einen Disco-Türsteher, der es wagte, nach ihrem Alter zu fragen. Die Einkerbung am Ende des Stocks, nun ja, das ist eine andere Geschichte, die ich Euch jetzt nicht erzählen werde …. Falls ich sie überhaupt jemals erzähle …."

Nun sehen wir Corinna und Mercedes beim Tee (natürlich nicht Corinnas bester) im Nürnberger Zoo Restaurant. Onkel Sergej und Anton zusammen mit Willie, Lars, Yogi und Vitus, die irgendwo waren, um Flocke’s große Umzugskisten in die Lastwagen zu laden. Corinna und Mercedes hatten Flocke beim Packen geholfen, aber nun brauchten sie eine Pause und eine gute Tasse Tee.

Während ihrer Unterhaltung erwähnte Mercedes den positiven Einfluss, den der Krückstock auf Onkel Sergej hat. „Entweder ist etwas ganz merkwürdig mit dem Stock oder meine Augen beginnen mich zu trügen. Es sieht so aus, als ob das tiefe Loch am Ende im Dunkeln etwas schimmert."

Corinna blieb still und ihr Blick wanderte ins Leere. Dann seufzte sie und trank ihren Tee aus. „Nun, I glaube, ich muss es Dir erzählen. Mit Deinen Augen ist alles okay, es ist etwas mit dem Stock, von dem ich weiß oder glaube, dass er eine merkwürdige Geschichte hat".

Vielleicht weißt Du, dass mich einige Leute eine Hexe nennen, weil mit den Bärinnen, die ein Auge auf meinen Anton hatten, komische Sachen passierten. Ich bin doch keine Hexe. Ich weiß nur etwas über Kräuter und vielleicht habe ich auch ein paar psychologische Fähigkeiten.

Aber ich bin nicht mehr ganz sicher. Vielleicht ist es das Wissen über Kräuter und Psychologie, das eine Hexe ausmacht. Die Begriffe „Hexe" und „Zauberin" haben ihren Ursprung von „Weisheit"….. Und es gibt Menschen**) die sagen, dass außer den Sterbenden, nur Hexen und Katzen den Tod sehen können. Ich bin sicherlich keine Katze. Und dann war da noch dieser Traum…."

Corinna seufzte und schenkte sich noch eine Tasse Tee ein. Dann begann sie mit ihrer Geschichte:

"Als Oma Lisa nach Berlin zog, war sie sehr entschlossen, die Stadt zu erkunden, deshalb brachte sie ihr allerbestes Charlstonkleid aus dem ältesten Schrank mit, natürlich gereinigt und gebügelt, mit einer Federboa versehen und echten Reiherfedern, die sie in ihrem Pelz befestigen konnte.

Mein Gott, sah dieses alte Mädchen schrill aus! Natürlich sehr retro und wie Giovanna sofort bemerkte, sehr retro-avantgardistisch und der letzte Dernier Cri Look aus Mailand oder irgendwo anderes her aus ihrem Heimatland. Sie sagte das jedem, ob er es hören wollte oder nicht.

Wir –und ganz besonders Oma Lisa- hatten die Zeit unseres Lebens! Jeden Abend gingen wir aus und besuchten die mega-hip Clubs und Discos. Wir hatten nie irgendwelche Probleme und kamen überall rein, nachdem Oma Lisa am ersten Abend dieses Kreuz in ihren Stock geritzt hatte….

Aber eines stimmt, alles hat seinen Preis. Kurz nachdem ich zurück in Stuttgart war, musste ich zur Kenntnis nehmen, dass Alter und Krankheit bereits an Oma Lisa’s Tür geklopft hatten. Ich machte mir große Sorgen als beunruhigende Berichte über ihren schlechten Gesundheitszustand zu lesen waren.

Und so war ich nicht überrascht, als ich eine Nacht plötzlich aufwachte. Nach einer Weile, als das Licht heller wurde oder sich meine Augen an die Dunkelheit gewöhnt hatten, bemerkte ich die weiße Gestalt eines Eisbären, der am Boden lag und schwer atmete. Ich wusste sofort, es war Oma Lisa. Eine schwarze Gestalt in einer schwarzen Robe beugte sich über sie.

„OMA LISA, WACH AUF!" sagte sie sanft „ES IST ZEIT ZU GEHEN."

Oma Lisa bewegte sich und hob langsam ihren Kopf. „ Was willst Du?" fragte sie mürrisch. „Ich gehe nirgendwo hin, nicht heute. Lass mich in Ruhe. Geh!"

Die schwarze Gestalt richtete sich auf und sagte mit einem Kommandoton

"DU MUSST MIT MIR KOMMEN. JETZT!"

Mit Meckern und Brummen setzte sich Oma Lisa auf. „Nein, ich muss nirgendwo hingehen. Verstanden? Keiner sagt Oma Lisa, was sie zu tun hat", sagte sie. Und grinsend fügte sie hinzu „Das ist das Gute am Altern, Jeder setzt voraus, dass man stur ist."

„ICH BIN VIEL ÄLTER ALS DU UND VIEL STARRSINNIGER! NOCHMAL: DU MUSST MITKOMMEN, JETZT!" sagte die schwarze Gestalt, nun mit lauterer Stimme.

"Ich sagte es bereits: Ich muss gar nichts!", brummte Oma und strengte sich an, um auf die Beine zu kommen. Die schwarze Gestalt reichte ihr die Hand – eine Hand, die nur aus weißen Knochen bestand. Nun wusste ich, wer die weiße Gestalt war, und Oma Lisa wusste es auch.

„Ach, Du bist das", murmelte sie. „Und Du denkst, weil Du es bist, kannst Du mir sagen, was ich zu tun habe? Nein, so nicht!"

Der Tod grinste Oma an (er konnte nicht anders, oder?) und tief in seinen Augen leuchtete ein Licht in der Farbe eines entfernten Sterns. „WER DENKST DU, BIST DU, DASS DU ES WAGST MIR ZU WIDERSPRECHEN?" fragte er und plötzlich war da eine große Sichel mit einer schimmernden Klinge in seiner Hand.

„Ich bin Oma Lisa!" sagte Oma Lisa, und sie hörte sich an, dass sie nicht nur verängstigt, sondern auch Spaß daran hatte, dass der Kampf weiterging.

"GANZ GLEICH, WER DU BIST, ES IST EGAL, OB DU GEHORCHST, ODER NICHT," antwortete der Tod und schwang die Sichel.

Erstaunlich schnell sprang Oma Lisa auf ihre Hinterbeine, den Stock mit den beiden Vordertatzen umgreifend. Die Sichel kam mit einem gleißender Blitz herunter, zusammen mit einer Melodie, als ob alle Pfeifen einer riesigen Orgel plötzlich gleichzeitig spielen würden.

Als die Sicht klarer wurde, sah man einen sehr überraschten Tod da stehen, der ungläubig zuerst auf seine leeren Hände, dann auf die Sichel schaute, die in der Decke steckte und noch leicht hin und her schwang. Dann sah er zu Oma, die mit blitzenden Augen aufrecht und still auf ihren Hinterbeinen stand, und ihren Stock erhob.

"SO, DU MÖCHTEST IMMER LEBEN", knurrte der Tod, als er seine Sprache wiederfand.

„Nein, das möchte ich nicht", antwortete Oma und jetzt knurrte sie auch. „Ich möchte nur klarstellen, dass Niemand, und auch kein Skelett das Recht hat, mich zu kommandieren. Was ich mache, mache ich nur aus meinem freien Willen!

Der Tod sah sie eine ganze Weile an. Das Licht in seinem Augenhintergrund wurde intensiver.

Er verbeugte sich etwas. „ So, darf ich nun die Ehre Deiner Begleitung haben," fragte er respektvoll.

„Du darfst", antwortete Oma stolz und nahm seinen Arm.

Sie begannen langsam zu gehen. Aber sie schienen sich nicht fortzubewegen und ihre Erscheinungen wurden immer verschleierter und transparenter.

Und kurz bevor sie fast unsichtbar wurden, lockerte Oma den Griff um ihren Stock und als er mit einem dumpfen Geräusch auf den Boden schlug, war alles wieder dunkel und still".

Corinna hielt inne. Dann fuhr sie fort „ Am Morgen wachte ich auf und ich fühlte mich erleichtert, dass alles nur ein komischer Traum war. Als ich später erfuhr, dass Oma Lisa in dieser Nacht gestorben war, fühlte ich mich wieder unwohl. Aber meine Haare standen zu Berge als -gemäß Omas letztem Willen- der Stock ankam. Und da war am Ende ein großes schimmerndes Loch in der Farbe eines entfernten Sterns. Das verschwand langsam nach ein paar Wochen. Aber wenn der Stock in Gebrauch ist, wer weiss……

*) For those few who don't know about Discworld here's the explanation

**) The people on Discworld (see *) ) p.e.

Welcome

Recent Blog Entries

Featured Products

No featured products