Willkommen! Bienvenue! Welcome!

Newsletter 3/2008

Newsletter by Mervi inspired by photos of Viktor

Hello everybody! Lots of things have happened lately but in this newsletter we concentrate on three important topics. Knuti allowed me to follow him during some busy days and he even kindly let Viktor take some pictures.

The Enclosure Makeover

It was a beautiful morning in March when Knuti smelled that the Spring was coming. Oh, my enclosure is a mess, he thought and decided it was time for a complete enclosure makeover. What he needed was proper tools for cleaning and what would be more suitable than an old jutebag!

He started by washing the jutebag in the pool and as we’ve seen he’s very thorough while doing the laundry! Then he started polishing every stone in the enclosure. After a while he thought it maybe wasn’t such a bright idea – he was getting very tired. ‘But I’m a bear of my word, so I’ll continue’ he said to himself and carried on. After all the polishing he made his bed and did even some gardening. 'I must remember to ask Rosemary to help me with planting the croissant bushes' he thought.

 

Now the enclosure looked so tidy and cosy!


  Oh dear, did I miss a spot here?? 


  Now I can relax! Welcome Spring! Welcome visitors!!

The Fishing Competition

After reading Lone’s post about a fishing competition in Denmark Knuti and his friend Brownie wanted to find out which one of them was the best fisherman. The problem was they had forgotten there isn’t any fish in the pool until a the keeper comes with it.

They were getting really frustrated when they after all diving and paddling with their paws didn’t catch any fish! ‘I can swear we had some carps here last week – where have they gone?’ Knuti wondered. ‘I’ve seen in the telly how my relatives in Alaska catch salmons in the water. I’m sure I’m exactly as skilful as they are but why on earth don’t I manage to catch anything’ Brownie answered.

 

Well, our Knutie wasn’t born yesterday. He had hidden a tin of tuna behind the big tree and came triumphantly and showed it to Brownie.’Look here, I won the competition. Here’s some tuna my fellow competitor!’  

‘That doesn’t count but you should have seen the fish I caught when you were looking away. It was SO big but unfortunately it escaped!

 

‘Do you really expect me to believe that? All the fisherman exaggerate but you’re lying, hahaa…..

Finally the two friends agreed that they were equally skiful fishermen and took a well earned nap!

The Knuti Express

There has been a real polar bear baby boom the last year and many Knutians have asked if Knutitours could arrange a Polar Bear Tour to Berlin, Stuttgart, Nürnberg and Vienna. Of course we can!! Before we start advertising for the tour we made a ‘test tour’ with some Knutians, their pets and, of course, Knuti the Number One.

We have hired a train to transport us in Germany and Austria. The train is like the good old Orient Express with all possible comfort! We have well trained stuff, too, many of them look alike – very white and fluffy….Superchief Eva is in charge in the kitchen so we won’t be starving – her portions are usually Texas size. I can tell you already there won’t be any continental breakfast simply because we always seem to be out of croissants….Well, I've always prefered a hearty German/Austrian breakfast!

 "The restaurant looks so nice and I feel a teeny weeny embarrassad because the croissants have disappeared into thin air...well, maybe I could be more precise - they have vanished into my cute belly....'

We had a little misshap when we left Berlin. One of the guides had offered to be the map reader to help the engine driver and you can of course imagine what happened! Yes, we were heading to Copenhagen instead of Stuttgart…Fortunately one of the Knutians noticed what was happening and we could take the train back to Berlin and start all over again.

Finally - after locking in the guides in a coupé - we arrived in Stuttgart and headed straight away to Wilhelma to visit little Wilbär and his mother Corinna. They are such a happy family! We couldn't help noticing Knuti was little sad watching Wilbär with his mommy. Of course, Daddy has always been a god mommy but he isn't as fluffy as Corinna....

Well, we had to hurry back to the train to continue our tour to Nürnberg and Flocke! 


 Photo: Wilhelma Zoo

 

When we arrived in Nürnberg we took a buss to the Zoo to meet Flocke. Knuti was very excited – he had bought a bunch of red roses to the young lady and was even wearing a matching tie. You should have seen the moment when Knuti cought sight of Flocke. His face was pink of embarrassment and he had that sheepish smile on his face that only bears in love have…Flocke was swimming around in the pool but stopped when she noticed the handsome bear boy. She waved to Knuti and he answered by blowing a kiss to her and throwing the roses in the water - one by one. They looked so lovely – our babies in love. We could only spend a few hours at the zoo and it was very difficult to tell Knuti he had to leave Flocke. Only when we promised we’ll be back soon did he come with us to the bus.

 


Flocke seems to be saying:"
See you soon Knuti - call me tonight"
Photo: Nürnberg Zoo

 

Our next stop was Vienna and we travelled through a beatiful scenery and  everybody was having a good time. Our dear waiter had some problems with his belly so we had to stop the train and wait for Dr Schüle who was following the train on his yellow bike! It wasn't such a big surprise that the diagnosis was gluttony! The waiter wasn't glad at all when he was ordered not to eat anything until the next day...He even jumped out of the train and threatened to stay there if he wasn't allowed to have at least a little betthüpferl. Well, we consulted Dr Schüle again and he gave his permission for the waiter to have an evening snack.

 

 

 
Where's that porter? I've had enough! No snacks - what utter nonsense!
The dog in the bag looks familiar - I wonder if it's Bogie who wanted show his sympathy for the waiter...

After the waiter had calmed down we went on and arrived in Vienna - the city of the walz! I want you to picture all the Knutians and their pets dancing walz to the tunes of The Blue Danube in the train! I'm sure the Strauss brothers would have appreciated the scene!! But now there was no more time for dancing - Olinka and her twins - let's call them Franz and Josef - were waiting for us.

It was so lovely to see the little twins with their mother. Again Knuti's eyes were wet - the little darling was, of course, thinking about how it would have felt to play with his bear mommy. But Knuti is a tough guy and said that having such a good Daddy compensates the lack of a fluffy mommy!

Because this was only a test tour we couldn't spend so much time in Vienna but started our trip back to Berlin again. Everybody was talking about how cute the babies were but everybody was also agreeing that there's on bear who will always be Numero Uno! Guess who????

After arriving in Berlin there was, of course, a big party at the Fireside Café. Now we are working on the details but for next summer I'm sure we'll be able to arrange the tour of your life!!

By the way - did anybody let the guides out.....

 

Die Inspiration dazu lieferten Fotos von Viktor. Übersetzung. Doro II
 
Hallo zusammen!
Eine Menge ist in der letzten Zeit passiert, aber in diesem Newsletter konzentrieren wir uns auf drei wichtige Themen. Ich durfte Knuti an einigen arbeitsreichen Tagen begleiten, und er war so freundlich, Viktor zu erlauben, einige Fotos zu schießen.

Frühjahrsputz auf der Anlage

An einem wunderschönen Tag im März hielt Knuti seine Nase schnuppernd in die Luft und roch, dass der Frühling im Anmarsch war. Oh, auf meiner Anlage sieht’s ziemlich chaotisch aus, dachte er und entschloss sich, dass nun die Zeit für eine Grunderneuerung des Geheges gekommen war.

Er begann damit, seinen Jutesack im Pool zu waschen, und wie wir sehen können, geht er bei der Wäsche äußerst gründlich vor! Danach polierte er jeden einzelnen Stein in seinem Gehege. Nach einer Weile dachte er, dass das vielleicht doch keine so glänzende Idee war, da er sehr müde wurde. „Aber ein Bär, ein Wort, also mache ich weiter“, sagte er zu sich und fuhr fort.
Nachdem er alles fein poliert hatte, brachte er sein Bett in Ordnung und gärtnerte sogar ein bisschen. „Ich darf nicht vergessen, Rosemary zu bitten, mir mit dem Pflanzen der Croissantbüsche zu helfen“, dachte er.

Und nun sah die Anlage richtig ordentlich und gemütlich aus!

Der Angelwettbewerb

Nachdem Knuti und sein Freund Brownie den Post von Lone über einen Angelwettbewerb in Dänemark gelesen hatten, wollten die beiden herausfinden, wer von ihnen denn nun der beste Angler war. Das Problem dabei war: sie hatten vergessen, dass im Pool erst dann Fische schwimmen, wenn sie der Pfleger gebracht hat ...

Frustration setzte ein, als sie nach all dem Tauchen und Paddeln mit den Tatzen keinen einzigen Fisch gefangen hatten. „Ich könnte schwören, dass letzte Woche hier noch Karpfen waren - wo sind die denn abgeblieben?“ fragte sich Knuti. „Ich habe in der Flimmerkiste gesehen, wie meine Verwandten in Alaska Lachse im Wasser fangen.“ „Ich bin sicher, dass ich ebenso geschickt bin wie die, aber warum um Himmels willen gelingt es mir nicht, irgendwas zu fangen?“ antwortete Brownie.

Na, unser Knuti ist ja nicht von gestern. Er hatte hinter dem großen Baum eine Dose Thunfisch versteckt und zeigte sie triumphierend Brownie. „Schau mal, ich habe den Wettbewerb gewonnen. Hier ist etwas Thunfisch, du Mitkämpfer.“

“Das zählt nicht, aber du hättest mal den Fisch sehen sollen, den ich gefangen habe, als du nicht hingeschaut hast.
Der war SO groß; leider ist er mir wieder entwischt.“

“Erwartest du wirklich, dass ich das glaube? Zwar übertreiben alle Angler, aber du? Du lügst, hahaaa …
Schließlich wurden sich die beiden darüber einig, dass sie sich als geschickte Angler in nichts nachstanden, und hielten ein verdientes Nickerchen!

Der Knuti-Express

Im letzten Jahr hat es einen richtigen Eisbärbabyboom gegeben, und viele Knutianer haben gefragt, ob Knutitours nicht eine Eisbärentour nach Berlin, Stuttgart, Nürnberg und Wien veranstalten könne. Natürlich können wir das!! Bevor wir für diese Tour zu werben beginnen, machen wir erst einmal eine „Test-Tour“ mit einigen Knutianern, ihren tierischen Lieblingen und natürlich mit Knuti, der Nummer eins.

Wir haben einen Zug gemietet, der uns durch Deutschland und Österreich transportiert. Der Zug ist wie der gute alte Orientexpress mit Rundumkomfort. Gut geschultes Personal ist auch vorhanden; viele davon sehen sich ähnlich - schön weiß und fluffig … Superchef Eva ist für die Küche verantwortlich, und daher wird keiner von uns verhungern - ihre Portionen sind normalerweise texanisch riesig. Ich kann euch bereits mitteilen, dass es wohl kein kontinentales Frühstück geben wird, da uns ständig die Croissants ausgehen … Na ja, mir ist sowieso ein kräftiges deutsch-österreichisches Frühstück lieber!

“Das Restaurant sieht so hübsch aus, und es ist mir ein kleines bisschen peinlich, weil sich die Croissants in Luft aufgelöst haben ... na ja, um es genauer zu sagen, sind sie in meinem niedlichen Bauch verschwunden …“

Als wir Berlin verließen, gab es ein kleines Malheur. Einer der Fremdenführer hatte dem Zugführer angeboten, beim Lesen der Karte zu helfen, und ihr könnt euch sicher vorstellen, was passiert ist! Ja, wir fuhren in Richtung Kopenhagen statt nach Stuttgart … Zum Glück hat das einer der Knutianer bemerkt, und so konnten wir den Zug zurück nach Berlin nehmen und ganz von vorne anfangen.

Schließlich, nachdem wir die Fremdenführer in einem Abteil eingeschlossen hatten, kamen wir in Stuttgart an und gingen schnurstracks zur Wilhelma, um den kleinen Wilbär und seine Mutter Corinna zu besuchen. Das ist eine so glückliche Familie! Uns ist natürlich aufgefallen, dass Knuti ein bisschen traurig war, Wilbär mit seiner Mami zusammen zu sehen. Selbstverständlich ist sein Papi immer eine gute Mami gewesen, aber er ist halt nicht so fluffig wie Corinna …

Und dann mussten wir zum Zug zurückeilen, um unsere Tour nach Nürnberg und Flocke fortzusetzen.

Nach unserer Ankunft in Nürnberg nahmen wir den Bus zum Zoo und Flocke. Knuti war ganz aufgeregt - er hatte einen Strauß roter Rosen für die junge Dame mitgebracht und trug sogar einen passenden Schlips. Ihr hättet sehen sollen, was passierte, als Knuti Flockes ansichtig wurde. Sein Gesicht war vor lauter Verlegenheit ganz rosa angelaufen, und er hatte dieses belämmerte Lächeln auf seinem Gesicht, das man nur bei verliebten Bären sieht … Flocke schwamm im Pool herum, hielt aber inne, als sie den gutaussehenden Bärenjungen sah. Sie winkte Knuti zu, und er antwortete damit, ihr eine Kusshand zuzuwerfen und die Rosen ins Wasser zu werfen - eine nach der anderen. Unsere verliebten Babys - was für ein reizender Anblick! Wir konnten nur einige wenige Stunden im Zoo verbringen, und es war schwierig, Knuti beizubringen, dass wir Flocke nun verlassen mussten.
Erst als wir versprachen, bald wiederzukommen, ging er mit uns zum Bus zurück.

Unsere nächste Anlaufstelle war Wien; wir fuhren durch eine wunderschöne Landschaft, und alle amüsierten sich prächtig. Unser lieber Kellner hatte ein paar Probleme mit seinem Bauch, deshalb mussten wir den Zug stoppen und auf Doc Schüle warten, der ihm auf seinem gelben Fahrrad gefolgt war! Die Diagnose war Fressgier - keine so ganz große Überraschung! Der Kellner war keineswegs erfreut darüber, dass ihm verordnet wurde, bis zum nächsten Tag nichts zu essen … Er sprang sogar aus dem Zug und drohte, dort zu bleiben, wenn ihm nicht wenigstens ein kleines Betthupferl erlaubt würde. Nun, wir haben Doc Schüle erneut konsultiert, und er gab seine Erlaubnis, dass der Kellner einen kleinen Abendimbiss zu sich nehmen dürfe.

Nachdem sich der Kellner wieder beruhigt hatte, kamen wir schließlich in Wien an - der Stadt des Walzers! Stellt euch doch vor, wie die Knutianer und ihre Haustiere zu der Melodie vom Donauwalzer im Zug getanzt haben! Ich bin sicher, dass den Brüdern Strauss diese Szenerie gefallen hätte! Aber dann war Schluss mit dem Tanzen, denn Olinka und ihre Zwillinge - nennen wir sie doch Franz und Josef - warteten auf uns.

Es war so schön, die kleinen Zwillinge mit ihrer Mutter zu sehen. Und wieder waren Knutis Augen feucht - der kleine Schatz dachte natürlich daran, wie es gewesen wäre, mit seiner Bärenmami zu spielen. Aber Knuti ist ein taffer Typ und sagte, dass ein so guter Papi wie seiner das Fehlen einer fluffigen Mami voll kompensiert hätte.

Weil das nur eine Testtour war, konnten wir nicht allzuviel Zeit in Wien verbringen, und so fuhren wir dann wieder nach Berlin. Alle redeten darüber, wie süß die Babys wären, doch außerdem herrschte Einigkeit darüber, dass nur ein Bär die Nummer eins war, und zwar für immer. Ratet mal wer???

Zurück in Berlin gab’s natürlich eine große Party im Café Fireside. Jetzt machen wir uns daran, weitere Details auszuarbeiten, aber ich bin sicher, dass wir im nächsten Sommer die Tour eures Lebens werden arrangieren können.
Übrigens, hat irgendjemand die Fremdenführer rausgelassen ...?