Willkommen! Bienvenue! Welcome!

Lumilinna  (The Snow Castle)

This story begins when Knuti wrote a letter to Santa Claus.

 

 “ Dear Santa Claus,

My name is Knuti. I’m a little polar bear who lives at the Berlin Zoo. I’ve been a good boy all year. I have been nice to all visitors who have come to see me and I have always eaten my vegetables! I have two wishes for Christmas: I have no Mummy so my Daddy has always taken care of me. I just wish that Daddy and I can stay together and I’d like to have my jutebag filled with croissants. I don’t even care for the croissants if I only can have my Daddy with me. Please, Santa, make my wish come true.

Yours sincerely, Knuti”

 

Next day Knuti received a message from Santa: “Fill your jutebag with some snacks and wait for me at six o’clock. You and I are going for a ride!”

 

At the appointed time Santa came and picked up Knuti who was already waiting with his jutebag.

 

“ Hello Knuti, welcome omboard! Your bag lookes heavy – what have you got in it?”

 

“Only a couple of snacks – 30 croissants to be precise.  5 for you and 25 for me…”

 

“Ho,ho.ho…that’s very generous of you…”

 

“Tell me, Santa, where are we going? I told Daddy I was just going for a walk…”

 

“My dear Knuti, I was really touched by your letter and I decided that your Christmas present must be something very special. We are going to a place very near the Arctic Circle and you will be staying in a very special cave. I promise you – there will be a lot of surprises for you! You just wait and see”

 

Even if Santa was travelling with his fastest reindeer the journey took several hours. Finally the equipage landed outside a peculiar looking building.

 

“What is this building, Santa? Where are we?”, Knuti asked.

 

“ We are in Kemi in northern Finland and this building is Lumilinna, a snow castle that is build every year. It is also a hotel so this is where you are staying the next two days. This castle is under a spell so anything can happen. Don’t be afraid, my friend, be curious and explore the unknown….I must be off now, ho, ho,ho…” and Santa was gone.

 

Our little bear was quite exhausted and a little dirty when he stood there with his now empty jutebag and waved Santa goodbye. Then the door to the castle opened and the hotel staff welcomed Knuti and showed him into his cave that looked very comfortable. Knuti felt even more comfortable after hearing that there was 24 hour room service!

 

 

After freshening up – by rolling in the snow – Knuti looked very white and shiny! Then he had a little snack and a little nap. In the evening our gorgeous looking polar bear boy went sightseeing. He was hoping to meet some babes and was very curious because he had heard that the Finnish bear babes are brown and never get white no matter how much they roll in the snow! Very strange!!

 

Well, Knuti didn’t meet any babes because the bears don’t wander about the streets in towns – not even in Finland!! But now our fluffy friend was really tired so he went straight to his cave to get some sleep. Of course, he first ordered a little snack from the room service!

 

When Knuti was almost asleep he heard a soft voice calling him: “Knuti, Knuti…” Knuti looked around but couldn’t see anyone – he thought the voice came from a torch and went closer and there the voice was again: “Knuti, in this castle there’s a magical blue ice fish that can make your wishes come true but first you must find it”.

 

What is this? Talking torches! But Santa told me to be curious and explore the unknown, Knuti thought and got up from his comfortable bed and tiptoed to the corridor. He saw a blue door that started to speak: ”Knuti, open me, don’t be afraid”. After hesitating a moment the little bear approached the door and opened it. On a hat shelf he saw a colourful Saamehat. “Put me on” said the hat. Knuti was amazed – even the hat could speak! “Put me on and see what happens”, said the hat again. Knuti put the hat on and a curious thing happened. Suddenly there were as many Knuties as he could count!!

 

 

 

“Oh, what am I going to say Daddy when I get back and there are so many of me”, Knuti said and was very worried. “I don’t think the croissants will be enough for all of us”. “Dear friend, this is magic, when you go out of this room there will be just one of you. You can keep me as a souvenir but I don’t talk outside this room” said the hat. Knuti was relieved and went back to his cave and now he went to sleep and dreamt about brown babes turning white….

 

Next morning Knuti first enjoyed a hearty breakfast and then went out to roll in the snow. That was so fun and how elegant he looked afterwards in his white and shiny fur! I wish Daddy could see me now, Knuti thought, he would be very proud of his handsome bear. But I must find the blue fish so I can wish, oh, I can rhyme….

 

In the evening Knuti went exploring the snow castle again and found a secret door. He tried to open it but the door stayed closed. He tried again and then the door spoke to him: “You must know the pass word before you can open me. I can help you a little: What is a famous French pastry?” “I know, I know”, Knuti cried and danced around, “it’s a croissant!” “You are a very clever bear, now you can open me” said the door.

 

What a beautiful room it was! There were a lot of ice sculptures of all kinds and on one wall was the big blue fish. Oh, it looked wonderful! Knuti was suddenly very worried – what would happen to the fish when the Spring came? Would that beautiful fish just melt away? “Hello, Knuti” said the blue fish, “I know what you are thinking. Yes, I melt away when the Spring comes but I come back every Winter.” “Hello, blue fish, I’ve heard that you can make wishes come true. Could you make my wish come true?” “Of course, dear Knuti, what is your greatest wish?” “What I wish most of all is that I could always be with my Daddy. At least I want to play with him as much as possible”. “I’ll see what I can do. Now go back to your cave and get some sleep. Good night, my friend” said the blue fish.

 

Knuti went back to his cave and was quite disappointed because nothing happened. He even shed a few tears – he missed his Daddy so….”Well, I’d better get some sleep” he thought and for once he even forgot the evening snacks. Poor little Knuti!

 

“Koooooom Knuti, kooooom…” What was that? Knuti thought he must be dreaming but then he heard the familiar voice again calling “Koooom Knuti”. Daddy, Daddy, where are you?, Knuti cried and ran towards the voice. At the end of the corridor a door was ajar and when Knuti opened it there was Daddy waiting for his little Knuti!  “Thank you Santa, thank you blue fish” Knuti thought when he tired but happy fell asleep in Daddy’s arms.

 

Knuti and Daddy spent the following day playing together. Daddy even dressed like a   wizard and made some funny tricks. Oh, they were so happy....

 

Merry Christmas and a Happy New Year from Leaf & Mervi

  

Lumilinna (Das Schneeschloss)

Übersetzung: Doro  

Diese Geschichte beginnt mit einem Brief von Knuti an den Weihnachtsmann.

 

„Lieber Weihnachtsmann,

mein Name ist Knuti. Ich bin ein kleiner Eisbär und wohne im Bärliner Zoo. Ich bin das ganze Jahr über ein braver Junge gewesen. Ich bin zu allen meinen Besuchern nett gewesen und habe immer mein Gemüse gegessen! Ich habe zwei Wünsche für Weihnachten: Da ich keine Mami habe, hat immer mein Papi für mich gesorgt. Ich wünsche mir nur, dass Papi und ich zusammenbleiben können und mein Jutesack immer mit Croissants gefüllt ist. Die Croissants sind mir sogar egal, wenn nur mein Papi bei mir sein kann. Bitte, Weihnachtsmann, lass meinen Wunsch wahrwerden.

Mit den besten Grüßen, Knuti“

 

Am nächsten Tag erhielt Knuti vom Weihnachtsmann eine Botschaft: “Pack dir ein paar Snacks in deinen Jutesack und warte um sechs Uhr auf mich. Du und ich, wir machen eine Reise.“

 

Zur vorgesehenen Zeit kam der Weihnachtsmann und holte Knuti ab, der schon mit seinem Jutesack wartete.

 

“Hallo Knuti, willkommen an Bord! Dein Sack sieht sehr schwer aus - was hast du da drin?”

 

“Nur ein paar Snacks - 30 Croissants, um genau zu sein. 5 für dich und 25 für mich …“

 

“Ho ho ho ... das ist aber sehr großzügig von dir …“

 

“Sag mir doch, Weihnachtsmann, wohin gehen wir denn? Ich habe Papi gesagt, dass ich nur eben mal spazierengehe …“

 

“Mein lieber Knuti, dein Brief hat mich sehr berührt, und ich habe entschieden, dass dein Weihnachtsgeschenk etwas ganz Besonderes sein soll. Wir gehen zu einem Ort nahe des Polarkreises, und du wirst in einer ganz besonderen Höhle wohnen. Ich verspreche dir - dort warten eine Menge Überraschungen auf dich! Wart’s nur ab.“

 

Obwohl der Weihnachtsmann mit seinem schnellsten Rentier reiste, dauerte die Reise mehrere Stunden. Schließlich landete die Kutsche vor einem merkwürdig aussehenden Gebäude.

“Was für ein Gebäude ist denn das, Weihnachtsmann? Wo sind wir?“ fragte Knuti.

 

“Wir sind in Kemi in Nordfinnland, und dieses Gebäude ist Lumilinna, ein Schneeschloss, das jedes Jahr gebaut wird. Es ist ebenfalls ein Hotel, und hier wirst du die nächsten zwei Tage bleiben. Über diesem Schloss liegt ein Zauber, deshalb kann alles mögliche passieren. Hab keine Angst, mein Freund, sei neugierig und erforsche das Unbekannte … Ich muss jetzt gehen, ho ho ho …“, und Santa war fort.

 

Unser Bär war ein bisschen erschöpft und schmutzig, als er da mit seinem nun leeren Jutesack stand und dem Weihnachtsmann ein Lebewohl hinterherwinkte. Dann öffnete sich die Tür zum Schloss, und das Hotelpersonal hieß Knuti willkommen und brachte ihn in seine Höhle, die sehr bequem aussah. Knuti fühlte sich sogar noch behaglicher, als er erfuhr, dass es rund um die Uhr einen Zimmerservice gab!

 

Nachdem er sich ein wenig frischgemacht hatte - indem er sich im Schnee herumwälzte - sah Knuti richtig weiß und strahlend aus! Dann nahm er einen kleinen Imbiss zu sich und hielt ein Nickerchen. Am Abend ging unser umwerfend aussehender Eisbärenjunge auf Entdeckungstour. Er hoffte, einige „Puppen“ zu treffen und war sehr neugierig, weil er gehört hatte, dass die finnischen „Bärenpuppen“ braun waren und nie weiß wurden, selbst wenn sie sich stundenlang im Schnee wälzten. Sehr merkwürdig!

 

Na ja, “Puppen” traf unser Knuti zwar nicht, weil die Bären nicht einmal in Finnland in den Straßen der Städte herumwandern!! Aber nun war unser fluffiger Freund richtig müde und ging deshalb geradewegs in seine Höhle, um zu schlafen. Aber natürlich bestellte er sich zuerst einmal vom Zimmerservice einen Imbiss!

 

Als Knuti fast schon eingeschlafen war, hörte er eine weiche Stimme rufen: “Knuti, Knuti ...” Knuti schaute sich um, konnte aber niemanden sehen - er glaubte, diese Stimme käme von einer Fackel. Er ging näher, und da war die Stimme wieder: „Knuti, in diesem Schloss gibt es einen magischen blauen Eisfisch, der deine Wünsche wahrmachen kann. Aber zuerst einmal musst du ihn finden.“

 

Was war das? Sprechende Fackeln! Aber der Weihnachtsmann hat mir gesagt, ich solle neugierig sein und das Unbekannte erforschen, dachte Knuti, stand von seinem bequemen Bett auf und ging auf Zehenspitzen zum Korridor. Er sah eine blaue Tür, die zu sprechen begann: „Knuti, öffne mich, hab keine Angst.“ Nachdem der kleine Bär einen Moment gezögert hatte, ging er näher zur Tür und öffnete sie. Auf einem Hutregal sah er einen farbenprächtigen Saame-Hut. „Setz mich auf“, sagte der Hut. Knut war erstaunt - sogar der Hut konnte sprechen! “Setz mich auf und warte, was passiert”, sagte der Hut wieder. Knut setzte den Hut auf, und etwas Merkwürdiges passierte. Plötzlich waren da so viele Knutis, wie er zählen konnte!!

 

“Oh, was sage ich bloß Papi, wenn ich zurückkomme, und da sind so viele von mir”, sagte Knuti und war sehr besorgt. „Ich glaube nicht, dass die Croissants für alle von uns reichen werden.“ „Lieber Freund, das hier ist Magie; wenn du diesen Raum verlässt, dann wird da nur einer von deiner Sorte sein. Du kannst mich als Andenken behalten, aber außerhalb dieses Raums spreche ich nicht“, sagte der Hut. Knuti war erleichtert, ging zurück in seine Höhle, schlief ein und träumte von braunen „Puppen“, die weiß wurden …

 

Am nächsten Morgen genoss Knuti zuerst ein herzhaftes Frühstück und ging dann hinaus, um sich im Schnee zu wälzen. Das war ein solcher Spaß - und wie elegant er danach mit seinem weißen, glänzenden Fell aussah! Ich wünschte, Papi könnte mich jetzt sehen, dachte Knuti, er wäre sehr stolz auf seinen gutaussehenden Bären. Aber ich muss den blauen Fisch finden, damit ich mir etwas wünschen kann …

 

Am Abend ging Knuti wieder auf Entdeckungstour durch das Schloss und fand eine geheime Tür. Er versuchte sie zu öffnen, aber die Tür blieb geschlossen. Er versuchte es erneut, und dann sprach die Tür zu ihm: „Du musst das Passwort kennen, bevor du mich öffnen kannst. Ich kann dir ein bisschen helfen: Wie heißt ein berühmtes französisches Gebäck?“ „Ich weiß das, ich weiß das“, rief Knuti und tanzte herum, „das ist ein Croissant!“ „Du bist ein sehr schlauer Bär, und jetzt kannst du mich öffnen“, sagte die Tür.

 

Was für ein schöner Raum das war! Dort standen allerlei Eisskulpturen, und an einer Wand war der große blaue Fisch. Oh, es sah wunderschön aus! Knuti war plötzlich sehr besorgt - was würde mit dem Fisch geschehen, wenn der Frühling kam? Würde dieser schöne Fisch einfach dahinschmelzen? „Hallo Knuti“, sagte der Fisch, „ich weiß, was du denkst. Ja, ich schmelze, wenn der Frühling kommt, aber ich komme jeden Winter zurück.” „Hallo, blauer Fisch. Ich habe gehört, dass du Wünsche wahrwerden lassen kannst. Kannst du mir auch meinen Wunsch erfüllen?“ „Natürlich, lieber Knuti, was ist denn dein größter Wunsch?“ „Was ich mir am meisten wünsche, ist, dass ich immer mit meinem Papi zusammensein kann. Zumindest möchte ich so viel wie möglich mit ihm spielen.“ „Ich sehe mal, was ich tun kann. Geh jetzt zurück in deine Höhle und schlaf ein bisschen. Gute Nacht, mein Freund“, sagte der blaue Fisch.

 

Knuti ging zurück in seine Höhle und war ziemlich enttäuscht, weil nichts passierte. Er vergoss sogar ein paar Tränen - er vermisste seinen Papi so sehr … „Ach, es ist wohl besser, wenn ich etwas schlafe“, dachte er, und vergaß einen Moment lang sogar den abendlichen Imbiss. Armer kleiner Knuti!

 

 “Koooooomm, Knuti, kooooomm ...” Was war das? Knuti glaubte zu träumen, aber dann hörte er, wie die vertraute Stimme wieder rief „Kooomm, Knuti“. „Papi, Papi, wo bist du?“ rief Knuti und rannte der Stimme entgegen. Am Ende des Korridors stand eine Tür offen, und als Knuti sie öffnete, war dort Papi und wartete auf seinen kleinen Knuti! „Danke, Weihnachtsmann, danke, blauer Fisch“, dachte Knuti, als er müde, aber glücklich in den Armen seines Papis einschlief.

 

Den folgenden Tag verbrachten Knuti und Papi damit, zusammen zu spielen. Papi verkleidete sich sogar als Zauberer und zeigte ihm einige lustige Tricks. Oh, sie waren so glücklich miteinander …